Wien & „Wow“

Wieder einmal war ein kurzer Wien-Besuch nötig :). Trotz nicht so tollem, noch-nicht-Frühlingswetter und megafrühem Aufstehen… aber es lohnte sich allemal. Diesmal war das Leopold-Museum fällig. Die „Wow“-Ausstellung mit Werken aus der Privatsammlung von Heidi Horten. 170 Werke, 75 Künstler – ein who is who der bildnerischen Moderne.

Zuvor noch zur Stärkung bestelle ich erstmals „Poke“ im Cafe Leopold – ein Nationalgericht aus Haweii: Reis, Salat, Lachs, mit einer scharfen Soße abgemacht, kalt serviert. Anfangs gewöhnungsbedürftig (der kalte Reis!), aber zunehmend hat es mir besser geschmeckt – ein Gericht ideal für heiße Sommertage (leider habe ich an diesem Tag noch eher vor mich hin gefroren). Aber das Cafe ist angenehm, ich habe einen Fensterplatz ergattert, mit Blick auf den Platz unten zum Museumseingang.

Und dann: auf ins Leopold Museum! 13 Euro Eintritt für das ganze Haus,  Kunst auf 6 Etagen verteilt. Es zieht mich gleich in die Wow-Ausstellung im 4. Stock. Und ich bin beeindruckt. Ein überlebensgroßes Bild der Kunstsammlerin Heidi Horton gleich zu Beginn. Mit einigen einleitenden Erklärungen zum Hintergrund der Sammlung, die zu einer „der beindruckendsten europäischen Privatsammlungen gehört“. Seit 1990 wurden hier Kunstwerke zusammengetragen – von Marc Chagall über Gustav Klimt und Pablo Picasso zu Egon Schiele und Andy Wharhol. Dazwischen Joan Miro und August Macke, Yves Klein und Roy Liechtenstein…. und noch einige andere, deren Namen wahrscheinlich jedes Volksschulkind schon kennt. Muss eine ordentliche Kleinigkeit gekostet haben, so eine Kunstsammlung aufzubauen – aber es gibt wohl Schlimmeres, um sein Geld anzubringen…

Ich marschiere durch die weitläufigen Räume (die allesamt gut besucht sind), bleibe dort und da stehen, schaue mir in Natura an, was ich bisher nur von Bilder kannte (das Bild vom Bild, jaja), mit einigen Klassikern kann ich nicht so viel anfangen, andere ziehen mich wieder magisch an.

Es braucht schon eine Weile, bis man durch ist. Und nach einen weiteren Rundgang durch die Ausstellung „Wien um 1900“, mit Bildern von Klimt, Moser, Gerstl & Kokoschka (bis 10.6.2018) bin ich rechtschaffen müde. Der Rest muss warten, mehr schaffe ich an diesem Tag nicht.

Zur erneuten Stärkung falle ich wenig später im Cafe bei der Oper ein – und obwohl die Strassen, Plätze und Cafes rundum proppenvoll sind, finde ich hier ein hübsches Tischchen nur für mich… und einen köstlichen Kaiserschmarren! Das rundet meinen Wientag perfekt ab.

 

Info: Die WOW Ausstellung ist zu sehen bis 29. Juni 2018. Freier Eintritt jeden Donnerstag von 18-21 Uhr. Leopold Museum im MuseumsQuartier Wien.

Beitrags-Navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
15 − 10 =