About FRIDO – aus dem Leben eines Katers, 2012

Willkommen 2012
2. Januar 2012

FRIDO hat den Jahreswechsel gut überstanden (und läßt den Katzendamen auf der ganzen Welt freundliche Grüße ausrichten!) – er hat das getan, was er am liebsten tut (und am besten kann): sich genüßlich zusammenrollen und vor sich hindösen. Damit haben wir unser erstes gemeinsames Jahr bravourös hinter uns gebracht und starten voll Zuversicht ins kommende. Der verschreckte kleine Kater aus dem Tierheim, der vor einem Jahr noch wochenlang hinter der Couch gewohnt hat, hat sich zu einem stattlichen FRIDO entwickelt, der keine Scheu mehr kennt (zumindest bei mir) und selbstbewußt einfordert, was einem Kater in seinem Revier eben so zusteht. Unsere Rollenverteilung ist mittlerweile sonnenklar: “the king and i”.

 

latest news
14. Januar 2012

Winterzeit. Die ersten Schneeflocken in diesem Jahr. FRIDO und ich liegen auf der Couch und schlafen, dösen, träumen vor uns hin. Gähn…

 

Ausflug
21. Januar 2012

FRIDO hat seinen ersten Besuch beim Tierarzt (der eine ausgesprochen kompetente, sympathische Tierärztin war) bravourös hinter sich gebracht. Er hatte zwar anfangs merklich nicht die geringste Lust, in sein Katzenkörbchen gezwängt zu werden (da er aber noch nicht gelernt hat “bei Fuss” zu gehen, ist uns nichts anders übriggeblieben) – er hat sich dann die kurze Fahrt im Auto auch ausgiebig darüber beschwert. Im Tierheim angekommen (dort hatte ich ihn ja vor gut einem Jahr abgeholt) war FRIDO dann mucksmäuschenstill – und lammfromm, nicht der kleinste Pieps. Die Untersuchung plus Spritze plus Wurmtablette war in nullkommanix erledigt und FRIDO hat sich augenblicklich und sofort in seinem Katzenkörbchen verkrochen. Ich gestehe, wir waren schließlich beide froh, wieder daheim zu sein…

 

Der Lenz ist im Anmarsch!
18. Februar 2012

Nach einigen faulen, verdösten Winterschlafwochen melden FRIDO und ich uns wieder zurück. Die Sonne scheint, die Temperaturen klettern wieder nach oben und irgendwie wird uns ganz fröhlich ums Herz. FRIDO entwickelt einen verstärkten Drang nach Futter, Spielen, Bürsten – und fordert selbiges auch vehement ein (nur im Moment schläft er wieder unter der Decke und ich habe eine kleine Verschnaufpause, also pssssss…. werd mich kurz mal schnell & heimlich davonschleichen)… see you later…

 

so sorry…
11. März 2012

mea culpa, ich bin untröstlich und beuge mein Haupt in Reue… FRIDO hat sich nämlich ausgiebig bei mir beschwert – ob es bloss meine unüberwindliche Faulheit wäre, die mich davon anhielte, brav und regelmäßig über die Wichtigkeiten in seinem Leben zu berichten… oder ob es denn Bedeutenderes gäbe in meinem Leben, ob ich mich womöglich mit “viel zu tun”, Stress, Burnout, “kann nicht mehr” oder so aus meiner Verpflichtung stehlen wolle… ??? king FRIDO beharrt unnachgiebig (und unter vollstem Körpereinsatz) darauf: Egal, was sich sonst noch tut bei mir, an erster Stelle steht stets nur einer – und das ist FRIDO himself… und dann kommt erstmal lang gar nichts, nur (eh schon wissen) Futter, Spielen, Bürsten, Futter… und wenn dann noch irgendwann ein Plätzchen frei ist in meiner aktuellen Tagesgestaltung, dann darf ich mir Zeit nehmen für all die anderen, weit weniger wichtigen Dinge des Lebens, wie Geld verdienen, fremdkuscheln, Wolken zählen, an meinem Quickstep-Schritt feilen, Post aus dem Postkasten holen, Brötchen schmieren (und dann gleich aufessen), Augenbrauen in Form zupfen und mit einer meiner Lieblingsfreundinnen auf einen Endlos-Kaffee ins Lieblingscafe gehen…

 

Verwarnung
29. März 2012

Fridophilus der Einzigartige, kurz FRIDO genannt, hat klare, eindeutige Grenzen: Wenn ihm etwas nicht passt, dann zwickt er. Das heißt, er bohrt seine spitzen kleinen Zähnchen sachte in meine Haut, wo er mich halt gerade erwischt, nicht fest, aber mit dem sicheren Hinweis: Das ist jetzt nur eine sanfte Verwarnung – wenn du nicht gleich spurst, kann`s auch fester werden! Und ich weiss die nette Aufforderung stets zu deuten – und lasse ihm seinen Willen… man ist ja großzügig (oder feige).

 

Schlechte Gewohnheiten
10. April 2012

Wie so viele Männer hat sich auch FRIDOfritz einige schlechte Gewohnheiten zugelegt – so pinkelt er zB mit Vorliebe in Taschen!!! Wenn er auch sonst ausgesprochen sauber und reinlich ist (und immer brav das Töpfchen, sprich sein eigenes Kater-Klo, benutzt), sobald ich unvorsichtigerweise irgendwo eine Tasche längere Zeit unbeobachtet herumliegen lasse, wird sie von FRIDO ordentlich eingenässt. Wobei der Herr Kater keinen Unterschied macht zwischen großen und kleinen Taschen, billigem Tand und teurer Luxusware, und es ist ihm auch völlig egal, ob in den Taschen noch was drinnen ist oder nicht – alles klitschnass und stinkig danach – damit wohl jeder weiß, wer hier der Kater im Haus ist. Auf diese Weise mussten schon einige Zeitungen, Taschentücher, ein Buch, diverses Werbematerial, Kaugummis, Kulis und Schreibblöcke dranglauben… von FRIDO, dem Kater, mutwillig ertränkt.

 

Bettgeschichten
17. April 2012

FRIDOs derzeitiger Lieblingsplatz: mein Bett. Ordentlich zurechtgemacht sollte es aber schon sein. So lange noch zerwühlte Decken herumliegen, wartet FRIDO des Morgens ungeduldig… Kaum ist das Laken glattgestrichen, sind Polster und Kissen ausgeschüttelt und zurechtgelegt… Tagesdecke drüber… kommt FRIDO, the king, ins Zimmer gehuscht und krabbelt wortlos unter die Decken. Dort verbringt er dann Stunden um Stunden, regungslos, ein kleiner Hügel auf der Bettebene – und wünscht auch nicht gestört zu werden. Wenn ich es wage, einmal die Decke zu heben, blinzelt mich ein grüngelbes Augenpaar desinteressiert an… also lasse ich den Kater Kater sein… und überlasse ihm meine Bettstatt solange es ihm eben beliebt

 

wu wei
22. April 2012

FRIDO übt sich in der Kunst der Gelassenheit – die dicke Fliege, die hartnäckig vor ihm auf und ab brummt, ignoriert er mit einem Gähnen (erst nach einer gefühlten halben Stunde fährt er zwanglos ein Kralle aus, spießt das Fliegenvieh auf und verspeist den kleinen Lärmmacher). Ich lese FRIDO aus der Zeitung vor – Kollege Garfield treibt es wieder mal bunt, ich falle fast vom Hocker vor lauter Kaputtlachen – FRIDO verzieht keine Miene, meditiert geruhsam weiter vor sich hin… Diese innere Ruhe… beneidenswert!

 

Schlafen & Tanzen
11. Juni 2012

.. jaja, lange hat king FRIDO nichts mehr von sich hören lassen. Das liegt wohl daran, dass er sich in erster Linie auf der Couch seinem Schönheitsschlaf widmet, während ich hauptsächlich und wann immer es geht das Tanzbein schwinge. So gehen wir derzeit ein wenig getrennte Wege, wie das in jeder guten Beziehung wohl irgendwann der Fall ist. Nichtsdestotrotz: wir sind noch immer ein Herz und eine Seele… und solange ich FRIDOfritz weiterhin regelmäßig mit Mahlzeiten und Bürsteneinheiten versorge, darf ich mir wohl auch seiner uneingeschränkten Zuneigung sicher sein.

 

Affenhitze
2. Juli 2012

Es liegt wohl an der Affenhitze momentan, aber FRIDI und ich liegen die meiste Zeit nur herum wie matte Krieger – FRIDI da und ich dort. Oder ich da und FRIDI dort. Manchmal auch FRIDI und ich gemeinsam da… oder dort – aber allzu viel Kuscheln ist grad nicht drin, es ist schlichtweg zu heiß!
Wer sich übrigens wundert, dass king FRIDO sich plötzlich FRIDI nennen läßt (vielleicht ist auch der letzte Buchstabe schon dahingeschmolzen, wer weiß) – das hat sich ganz natürlich so ergeben… tatsächlich hat FRIDI recht viele Namen, die variieren von Mal zu Mal – ihn scheint es nicht weiter zu stören, er reagiert auf (fast) jeden Namen… zumindest soweit damit irgendein benefit verbunden sein könnte… kleine schwarze Kater sind schwer bestechlich!

 

favorite places
4. Juli 2012

FRIDOs favorite places? Die Kuschelhöhlen seiner Kratzbäume. Ja, diese winzigen Schlupflöcher, in die ein ausgewachsener Kater grad mit Müh und Not hineinpasst. Und ja, king FRIDO ist ein privilegierter Luxuskater, er besitzt gleich zwei Kratzbäume, einen minikleinen beigen und einen supergroßen grauen – und beide hatte er gleichermaßen fast eineinhalb Jahre schlichtweg ignoriert. Ich hatte mich schon damit abgefunden, dass diese mehr zu Dekorationszwecken vor sich hin verstauben… bis… ja, bis vor kurzem FRIDO einmal verschwunden war. Ich suche und rufe und rufe und suche… nichts, kein FRIDO weit & breit. Ich durchkämme die Wohnung, klappere all seine bevorzugten Plätze ab – nichts. Und dann, in schierer Verzweiflung werfe ich einen allerletzten Blick in die graue Kratzbaumkuschelhöhle – wer blinzelt mir schlaftrunken entgegen: FRIDO. Und nun liegt er seit Tagen am allerallerliebsten entweder in der einen oder in der anderen Kuschelhöhle als wäre es nie anders gewesen.

 

Was gibt es Neues?
24. Juli 2012

Eh klar, FRIDO schläft (diesmal nach langem wieder mal im Bett!). Ansonsten: nix neues! Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss. Vor allem das Leben von verwöhnten schwarzen Katern…

 

Wir sind gaaaanz stolz…
4. August 2012

… weil wir waren ja soooo tapfer, FRIDI und ich! FRIDO hatte vor einigen Tagen plötzlich eine kleine Wunde überm Auge, schien noch ganz harmlos anfangs. Dann ist die Wunde größer und größer und häßlicher geworden – natürlich am Wochenende, wie es sich gehört – und so ist uns nichts anderes übriggeblieben, als uns gleich am Montag zusammenzupacken und zum Tierarzt zu fahren. Erstaunlicherweise habe ich FRIDI auf Anhieb in den Katzenkorb gebracht (ich hatte den Überraschungseffekt auf meiner Seite, obwohl er ja bei solchen Attacken äußerst sensibel ist und die “böse” Absicht 10 Meter gegen den Wind riecht). Dann mußten wir gut eine Stunde warten, die FRIDO ebenso erstaunlich ruhig über sich ergehen ließ – ja, er hat gelegentlich sogar neugierige Blicke nach draussen gewagt – und selbst beim Tierarzt dann war er mustergültig brav und hat die Miniuntersuchung gut ausgehalten. Wir haben eine Spritze gekriegt, wir haben Antibiotika gekriegt, wir haben eine Seifenlösung zum Desinfizieren gekriegt… und dann waren wir auch schon blitzeschnelle bei der Tür draussen. Und sehr erleichtert. Bin wirklich stolz auf meinen tapferen kleinen Kater. Er hat jetzt auch ein paar mal extragroße Futterportionen gekriegt. Und die Wunde ist schon wieder halb verheilt – puhhh, Glück gehabt!

 

Das beste Mittel gegen Liebeskummer…
16. August 2012

… ein kleiner schwarzer Kater. Der sich mit großen aufmerksamen Augen nähert, sich zu dir kuschelt, wann und wo immer es geht, beruhigend vor sich hinschnurrt und dir das Gefühl gibt, nicht ganz so allein zu sein auf dieser Welt… Danke, FRIDO!

 

back again
16. September 2012

… nach heftigem Liebeskummer, heissem Griechenland-Urlaub inklusive schwerwiegender Magenverrenkung und Intensiv-Salsa-tanzen am Strand bin ich seit einiger Zeit wieder zurück im Lande (und im Leben)… und FRIDO nimmt es in seiner unaufgeregten Art kommentarlos zur Kenntnis… der Trennungsschmerz scheint sich bei ihm in Grenzen gehalten zu haben… halt wieder ich, die streichelt, bürstet, mit Katzenspielzeug herumwedelt und brav den Futternapf füllt. Meinen Reisekoffer, nur kurz am Wohnzimmerboden abgestellt, hat sich der king allerdings als neues Ruheplätzchen gewählt… duftet nach Urlaub eben und fernen Ländern… davon darf FRIDO nun träumen… während ich mich wieder ins Arbeits- und Alltagsgetümmel stürze…

 

Couch potatos
19. September 2012

Der Reisekoffer ist passé, neuerdings geruht FRIDO wieder auf der Couch zu ruhen… und gelegentlich am Fensterbrett, wo jetzt so eine schöne kuschelweisse Unterlage extra für ihn gerichtet wurde… und er besten Blick hat auf das Leben, dass sich draussen abspielt, seine tägliche soap opera… Was gibt es sonst noch zu berichten? Der Herbst zieht ins Land und FRIDO gähnt bereits ein bißchen mehr als sonst (man muß sich schließlich auf lange Winternächte vorbereiten)… und ich kuschel mich immer öfter zu FRIDILI auf die Couch und dann machen wir gemeinsam ein seeehr langes, auuusgiebiges, erholsames Nickerchen… gähn…

 

Kilos horten
10. Oktober 2012

Mit hi-fridelity läßt FRIDO sich in letzter Zeit gern begrüßen (entstanden aus: Hi FRID)… er ist überhaupt sehr aufgeschlossen, was seine zahlreichen Namen betrifft – wenn er gerade Appetit hat (was fast immer der Fall ist), reagiert er auf nahezu jeden Namen… Derweil liegt er gerade auf meiner brandneuen roten Superkuscheldecke (die ursprünglich ja für mich vorgesehen war, aber sie kuschelt halt so richtig schön – da kann kein Kater widerstehen)… und schläft… an einem zu viel an Bewegung leidet FRIDI nun mal sicher nicht, im Gegenteil, wohlmeinende Freunde haben mich schon dezent darauf hingewiesen, dass mein Kater auffallend “wohlgenährt” sei… nur schlafen und futtern läßt die Kilos eben in die Höhe schnellen… und FRIDO achtet sorgsam darauf, dass er seine Kilos nicht durch zu viel Anstrengung wieder verliert…

 

Fresssack!
15. Oktober 2012

… noch eine unschöne Angewohnheit hat FRIDI the king inzwischen entwickelt: während er früher NIE etwas vom Tisch gestiebizt hat und ich entspannt alles liegen und stehen lassen konnte, hat der kleine schwarze Fresssack nun entdeckt, dass dort, wo die Menschen sitzen, manchmal köstliche Leckerbissen herumliegen – völlig unbeaufsichtigt! Was macht der Kerl also – kaum dreht man ihm den Rücken zu, grapscht er sich die Wurst vom Brot und den Käse vom Teller… das sollte ich mal probieren – ihm sein Futter heimlich wegfuttern… keine Manieren, dieser Kater! Offensichtlich greifen meine Erziehungsmethoden noch nicht wirklich…

 

Der Meditationskater
15. November 2012

Und wieder hat Fridofritz, der Kater sich eine neue Liegestatt gefunden: mein kleines blaues Meditationskissen… das bislang wahlweise als schlichte Sitzgelegenheit, als Buch- und Zeitschriftenablage oder als Fußstütze dienen durfte. Nun hat FRIDO sich darauf breitgemacht… und wenn er sich sorgsam zusammenrollt, passt es perfekt darunter. Das Meditieren scheint ihm zu liegen, FRIDO mag momentan gar nicht mehr runter von “seinem” Kissen… er entwickelt dabei eine nahezu stoische Gelassenheit… die mir mittlerweile fehlt… weil ich ja nie mehr an mein Meditationskissen rankomm… oooooohm

 

Der Schmusekater
15. November 2012

… abgesehen von seinen ausgiebigen Meditationseinheiten hat FRIDO neuerdings auch eine Tendenz zum Kuscheln & Schmusen entwickelt… wenn er gerade in Stimmung ist, kann man ihn drücken und kneten und herzen und kosen… das alles läßt er mit geschlossenen Augen (manchmal sogar leicht schnurrend) und genußvoll über sich ergehen… bis es ihm reicht… und er abrupt aufsteht, sich grußlos abwendet und von dannen zieht… auf ein kleines Danke oder einen zärtlichen Blick zurück darf ich nicht rechnen… wir wollen es schließlich nicht übertreiben mit der Großzügigkeit…

 

Weltuntergang
21. Dezember 2012

Da ja heute die Welt untergeht, soll ich noch schnell schöne Grüße bestellen von FRIDO, dem Kater… Er hat es sich gerade am Fensterbrett gemütlich gemacht, um sich vom warmen Zimmer aus das lang erwartete Spektakel anzusehen… also, lets start the program…