Das Rosie-Projekt

Es stand gar nicht mal auf meiner Leseliste, das Rosie-Projekt. Ein 350 Seiten starkes, rosafarbenes Taschenbuch, ein Geburtstagsgeschenk. Und dann habe ich kürzlich ein bisschen darin geblättert, noch mehr geblättert, zu lesen begonnen… und nicht mehr aufhören können mit lesen. Kurz gesagt: Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen.

Was für ein Vergnügen! Ich hatte schon ganz vergessen, wie es sich anfühlt, sich so einen Unterhaltungsschmöker reinzuziehen. Und dieser Unterhaltungsschmöker ist wirklich ein besonderer. Von einer lieben Freundin geschenkt, die das Buch wiederum von einer lieben Freundin aus Berlin hatte, die wiederum meinte, das sei zur Zeit der Renner in Berlin… Und obwohl ich nicht so auf „Renner“ stehe, muss ich zugeben: das Buch ist ein Renner 😉

Kurze Inhaltsangabe: Hochgradig zwanghafter Genetiker sucht Frau fürs Leben… anhand eines ausgetüftelten Fragebogens. Der alle Kriterien enthält, die eine perfekte Frau aufweisen soll. Klarerweise stolpert dann eine hochgradig unperfekte Frau in sein Leben, bringt es ordentlich durcheinander und läßt den Helden an seiner bisher unfehlbaren Logik (ver)zweifeln…

Geht runter wie Honig, und – juchu: es gibt auch einen Teil 2… der kommt auch demnächst dran…

Bin schon gespannt, wie lange es dauert, bis der Film dazu fertig ist 😉

Abschließend der letzte Satz (diesmal nur ein Wort): „Unfassbar“.

 

Simsion Graeme: Das Rosie-Projekt. Roman. Fischer Taschenbuch 2015.