SOMMER

sommermorgen. der alte hahn kräht
mit dem hund um die wette
der bellt.

noch warm
schmiegen sich die brotlaibe
aneinander. wie das duftet!

kühler tau perlt leise
in den blättern. die hitze
lauert schon…

sommertage.
mit salzigen tropfen
auf der haut.

mit weißem kichern
rollen die wellen heran.
sommernachmittag.

sommernacht.
was für ein lärm
diese stille.

 

Veröffentlicht in: Die Feder, Ausgabe 2018

Beitrags-Navigation