Sind wir nicht alle ein bisschen Sisyphos?

Sie kennen Sisyphos? Klar kennen Sie ihn. Das ist der seltsame Kerl, der ständig einen Felsbrocken auf irgendeinen Berg raufschiebt und knapp bevor er oben ist, rollt ihm das vermaledeite Ding wieder runter. Aber Sisyphos ist unermüdlich und nicht von seinem Vorhaben abzubringen. Kaum ist der Brocken wieder unten, schon packt er an und müht sich ab ihn wieder rauf zu bringen. Er gibt einfach nicht auf. Obwohl wir doch alle wissen, dass es nichts bringt. Der tumbe Tor glaubt tatsächlich, dass er es schaffen kann. Und rollt und rollt. Und wenn er nicht gestorben ist, dann rollt er wohl heute noch…

Warum ich Ihnen das erzähle? Ist ja nichts Neues, ein bisschen griechische Mythologie eben. Wissen wir alle und schütteln wir doch alle ein wenig den Kopf über so viel Sturheit. Und Einfältigkeit. Der Kerl sollte sich lieber einen anderen Job suchen. Wo die Chancen besser stehen. Wo er auch mal fertig wird. Ein Erfolgserlebnis hat. Was hat das also mit uns zu tun?

Tja, ich würde sagen, sehr viel. Ich behaupte sogar, wir sind alle ein bisschen Sisyphos. Oder haben Sie noch nie mit einem Vorsatz gekämpft, der im Grunde undurchführbar ist, von dem Sie aber wider besseren Wissens bis heute glauben, dass Sie es schaffen werden? Die Laufschuhe anziehen und regelmäßig jeden zweiten Tag joggen gehen, zum Beispiel. Wie lange nehmen Sie sich das schon vor? Oder die Ernährung umstellen – wissen wir doch eh alle, wie es geht. Obst und Gemüse, nichts Fettes, nichts Süßes, gesund und kalorienarm. Wie lange kämpfen wir schon damit? Und wie viele Niederlagen haben wir schon erlitten? Nichts da, wir machen weiter.

DSCN0260Irgendwann werden wir es schaffen. Zum Rauchen aufhören. Die Schwiegermutter lieben. Genug Zeit für Kinder, Enkelkinder und sonstiges Anverwandtes haben. Wir leben gesund, betreiben ausreichend Sport, sind nett zu unseren Mitmenschen, immer gut gelaunt, vermeiden Stress, erledigen unsere Aufgaben locker, entspannt und mit links. Schauen noch dazu stets aus wie frisch dem Hochglanzmagazin entsprungen, sexy, adrett oder mondän, je nach Typ, super gepflegt, mit Top-Figur. Wir machen Karriere, haben Erfolg, sind beliebt. Wir essen nicht zu viel, trinken allerhöchstens mal ein Schluckerl Champagner, um auf unseren neusten Erfolg anzustoßen. Wir schupfen Haushalt, Kindererziehung, Opa-Pflege und die ehrenamtliche Tätigkeit in der Kirchengemeine, dem Sportverein und dem Betriebsrat. Nebenbei werden wir täglich jünger und sehen immer besser aus…

Ach, so stellen wir uns das also vor… roll den Brocken… wie lange mühen Sie sich schon ab mit diesen hehren Zielen? Und was davon haben Sie schon erreicht? Ich will Sie ja nicht unnötig vor den Kopf stoßen, ich sage nur: Sisyphos!

Der rollt nämlich auch heute noch… und Sie?
Rollen Sie auch noch?
Na dann, viel Spaß!