Spartipps für Minimalisten

Mal ein kurzer Shoppingflug nach Paris übers Wochenende oder Luxus-Fernreisen und Afrika-Safaris sind nicht jedermanns Sache. Wer umwelt- und ressourcenschonend leben möchte und vielleicht auch gerade nicht das nötige Kleingeld in der Tasche hat, um sich große Ausgaben leisten zu können, der kann sich an vielen wunderbaren Kleinigkeiten erfreuen, die so gut wie nichts kosten.

Da bei mir zur Zeit eine (Hilfe!) Wohnungsrenovierung ansteht, die nicht nur Zeit (und Nerven!) kostet sondern auch finanziell fordernd ist, versuche ich momentan ein wenig auf die Sparbremse zu treten und kostengünstig durch den Sommer zu kommen. Wobei Minimalismus, Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei mir ohnehin schon lange ein großes Thema sind.

Hier habe ich einige Spartipps zusammengestellt, die ich generell empfehlen kann und die auf jeden Fall Spaß machen (nicht nur zu Sparzeiten):

Das Straßenfestival La Strada bietet zwischen 27. Juli und 5. August an vielen Plätzen in Graz außergewöhnliche Straßenkunst zwischen Musik, Tanz, Theater und Clownerie – und vieles davon kostenlos!

Literatur und Live-Musik zwischen Schilf und Seerosen kann man im Juli und August jeden Donnerstag ab 20 Uhr bei der Hör & Seebühne im ORF-Park, Graz genießen. Eintritt frei.

Und dann gibt es noch die unzähligen Galerien und Vernissagen, die man besuchen kann. Ein Beispiel von vielen sei hier herausgegriffen: Als Fan von Kunst-Fotografie bin ich in Graz immer wieder gerne im Atelier Jungwirth zu Besuch – aktuell läuft eine Ausstellung von Jean Michel Fauquet.

Noch zwei Literaturtipps: Freie Lesebühne – Literaturflohmarkt 2.0 – zum Thema „Sommerworte“ am Freitag, 20. Juli 2018, Beginn um 18:30 Uhr im Lendpavillon, Volksgartenstraße 11, 8020 Graz (nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum selber Vorlesen!). Und das Lesefest zum 10-jährigen Bestehen des Grazer Freundeskreis Max Frisch am Freitag, 27. Juli 2018 von 17 bis 21 Uhr im Grazer Stadtpark-Pavillon. Eintritt: freiwillige Spende!

Leseratten finden übrigens (wie in vielen anderen Städten) auch in Graz mittlerweile rund 70 offene Bücherregale, bei denen man Bücher mitnehmen aber auch hinbringen kann (Infos dazu hier).

Wer sich gerne in der Natur „herumtreibt“, findet in Graz und Umgebung unzählige Parks – vom Stadtpark über den Burggarten zum Schloßberg, vom Leechwald über den Augarten zum Botanischen Garten usw.  Was man hier gut kann: spazierengehen, in der Wiese liegen, picknicken, Sport treiben, am Bankerl sitzen, schauen, lesen, träumen, plaudern, Ideen ausbrüten…

Ein besonders feines Plätzchen ist der Österreichische Skulpturenpark in Premstätten – Herumlaufen, in der Sonne sitzen, Kunst genießen. Eintritt frei!

Ganz tolle Tipps für einen sparsamen und nachhaltigen Lebensstil gibt`s übrigens auf der Seite „Nachhaltig in Graz“. Konkrete Empfehlung: Der Verschenkladen jeden Donnerstag von 11.00 bis 17.00 Uhr in der Moserhofgasse 51 (im Hof). Saubere, intakte Dinge wie Kleidung, Schuhe, Taschen, Bücher, Spielzeug, Geschirr, Gartenzeug, Werkzeug, Deko, kleinere Bilder, Büro- und Schulmaterial, Kosmetik usw. können abgegeben, aber auch kostenlos mitgenommen werden!!!

Open Air-Konzerte bei freiem Eintritt lassen sich im Sommer auch jede Menge finden: zum Beispiel jeden Mittwoch im Generalihof (Jazz) und bis 11. August am Mariahilferplatz – jeweils Do, Fr, Sa ab 20 Uhr (murSzene).

Ansonsten kann auch ein Urlaub auf Balkonien zum Genuss werden. Keine langen Vorbereitungen, kein Packen, Koffer schleppen, keine Staus und Wartezeiten, immer ein gemütliches, sauberes Bett und ein Kühlschrank in der Nähe ;). Ideen zum Balkonstyling gibt es viele, wer sich ein kuscheliges Plätzchen schaffen will, sollte Kräuter, Blumen, Gemüse rundherum pflanzen. Vorteil: Ich kann vieles selber anbauen und ernten. Vom Basilikum über Erdbeeren und Tomaten zu Rucola, Chilli und Salbei.

Wohnungsrenovierungen bieten sich auch an für regelrechte „Ausmist-Orgien“ (sowieso eine Lieblingsbeschäftigung von mir!). Altes, Nicht-mehr-Gebrauchtes, Kaputtes, Unbenutztes, Unliebsames, Überflüssiges – weg damit! Verschenken, entsorgen, verkaufen (zb auf willhaben)

Was ich dagegen brauche und liebe: Zeitung lesen. Und Zeitschriften aller Art. Das geht wunderbar in Cafés… herrlich, diese Auswahl! Aber auch: Gratisabo bestellen. Einschränkung: wenn es automatisch endet. Sonst: Hände weg! Derzeit habe ich für 3 Wochen dankenswerterweise die „Presse“ regelmäßig vor der Haustür liegen :).

Und abschließend noch eine Anregung, weil gerade die Sonne beim Fenster hereinlacht: Auto stehen lassen und zu Fuß gehen. Oder mit dem Rad fahren. Ist schließlich nicht nur billiger sondern auch viel gesünder.

 

Beitrags-Navigation