Tanzen. Endlich. Wieder.

Die Tanzpause im letzten Jahr war unfreiwillig, lang und zäh. Ich habe mich mit Yoga, Qigong, ein bisschen Tanztraining daheim und Spazierengehen fitgehalten.

Aber seit Sommer 2021 darf und kann und soll ja endlich wieder getanzt werden.

Ich habe seither die Gelegenheit beim Schopf ergriffen und ausgiebig herumprobiert, da und dort und allerorts geschnuppert – das Tanzangebot in Graz war und ist ja durchaus vielfältig.

So wurde das Tanzhaus Graz neu gegründet und jetzt im September ganz offiziell eröffnet. Mit einem breiten Angebot an unterschiedlichsten Tanzstilen (hier entlang zum Kursprogramm). Ich habe schon im Frühsommer ein wenig ausprobiert (Contemporary Tanz und Flying Low – damals allerdings noch online). Außerdem kann man im Tanzhaus Graz je nach Verfügbarkeit auch stundenweise einen Saal mieten – da war dann auch mal Standard- und Lateintanzen drin 🙂

Anastasia Ferrer bietet ja schon lange mit ihrem Team Ballett für Erwachsene – an der Stange, Mitte und Spitze. Auch Tangokurse gehören zum Repertoire. Ich habe schon wirklich viel gelernt bei Anastasia!

Die Oper Graz hat ein umfangreiches Angebot für Kleine, Kleinste, Größere und ganz Große – Klassischer Tanz, Spitze, Modern, Yoga, Kindertanz – von Anfänger bis fortgeschritten ist alles möglich. Auch da hab ich mal probiert – toller Lehrer, guter Unterricht, aber höchst anspruchsvoll.

Die Tanzschule Conny & Dado hat ebenfalls im Sommer ihre Pforten wieder geöffnet: mit vielen Kursen und Einzeleinheiten zum Gustieren (Ballroom, Salsa, Bachata, Swing, Boogie, Lindy Hop u.v.m.). Ich habe hier viele Stunden verbracht – mit Standard- und Lateintänzen zum Auffrischen.

Tango Argentino ist derzeit in der Tanzschule Iliyan Donchev der Renner – es gibt Kurse und regelmäßige Practica zum Üben. Auch da findet man mich des öfteren 😉

Und dann hat es mich natürlich erneut zum Tanzsport gezogen. Konnte im RS Dancestudio von Roman Mayer endlich mal wieder Standard & Latein tanzen … und habe sofort Feuer gefangen. Ich liebe diese Tanzform(en) einfach, ich mag das Training, die Art der Bewegung, die Musik… ich hoffe, dass ich in absehbarer Zeit da weiter trainieren kann.

Zu guter Letzt gab es im September noch Schnuppertermine für ein Bühnentanzpraktikum bei der Choreographin, Regisseurin und Tänzerin Ruth Pichler. Zeitgenössischer Tanz, ein 1-Jahres-Projekt. Fixe Proben in geschlossener Gruppe. Filmdreh, Shootings, Bühnenproben. Das Ziel: 3 Aufführungen im September 2022. Und, was soll ich sagen: ich bin dabei! Das Training ist bereits angelaufen und macht wirklich viel Spaß. Zum Inhalt – so viel darf ich schon verraten – alles dreht sich um die wunderschöne Ballade „Tempest“ von Bob Dylan

Bilder: Pixabay